Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

19.09.2007

Fragen einer unwissenden Spinnerin an euch KÖNNERINNEN!

  • Wie nennt man den Faden der gesponnen und unverzwirnt ist? Dochtgarn?
  • Kann ich den Faden auch ohne zu verzwirnen verstricken?
  • Worauf muss ich da achten?

Herzlichen Dank schon mal, dass ihr mich nicht unwissend "sterben" lasst ....

 

Heute Abend bin ich übrigens mal wieder bei Daniela am monatlichen Stricktreff!

Die Sommerpause ist beendet und wir treffen uns wieder regelmässig (einmal im Monat) bei ihr *freu*

Hat noch jemand Lust dabei zu sein?

 

17:59 Veröffentlicht in mein spinnrad und ich | Permalink | Kommentarstatus (4)

Kommentarstatus

Hoi Zizi,

-den einfachen, unverzwirnten Faden nennt man "Single" Meine Meinung zu einem "Dochtgarn" ist, dass diese Single fast nicht gedreht ist aber dafür recht dick. Mit der richtigen Wolle wohl super zum Filzen für Dich.
- Sicher kannst Du den ohne Verzwirnen verstricken.
- Da der Faden sich gerne dreht= nach einer Seite verzieht und das Strickstück dann schräg wird, wenn Du glatt rechts strickst, würde ich ein Re-Li Muster machen. Das wäre zum austesten, denn es gibt andere Leute, die sagen es verzieht sich nicht. Oder Du willst, dass das Strickstück sich verzieht, als eine Art Muster in sich selbst. Aber Meiner Erfahrung nach verzieht es sich!! Ich mache deshalb immer ein Muster in Re-Li mit einem Single Garn.

Konnte ich Dir helfen Zizi? Jetzt musst Du heute sicher nicht sterben? ;o))

Liebe Grüsse Hanne.

Veröffentlicht von: hanne | 19.09.2007

Hallo liebe Zizi,

laut meiner damaligen "Spinn-Lehrerin" heißt der "einfädig" - unverzwirnte - Faden Dochtgarn. Wenn Du die Spindel eine Nacht ruhen lässt und dann die Wasch-Propeller/Hubschrauber-Beschwert-Trocknen-Geschichte hinter Dir hast, kannst Du problemlos losstricken, denn der Drall wird sich einigermaßen entspannt haben. Wenn sich nach dem Trocknen der Strang noch stark in sich dreht, könnte sich das Strickstück tatsächlich leicht verziehen - gerade bei mega-dünnem Faden kann das passieren. Wenn der Strang aber einigermaßen gerade hängt, ist alles gut! Ich verstricke mein einfädiges Dochtgarn, mal mit verfilzen, mal so (guck mal z.B. die blaue Weste aus "Rittersporn" in meinem Tagebuch bei den Handarbeitsfrauen). In Kassel könne wir viel ausprobieren!

Liebe Grüße
Nadja

Veröffentlicht von: Nadja | 19.09.2007

@Hanne und Nadja
Herzlichen Dank für eure Kommentare!
Ich sehe schon, meine Angst war unbegründet - eigentlich kann man mit der gesponnenen Wolle alles machen *grins*
Aus dem nun "leider" dünner gesponnenen Faden werde ich versuchen, Armstulpen zu stricken, in 1 re 1 li.
Ich werde berichten und sterbe heute GANZ BESTIMMT nicht *lach*

Veröffentlicht von: zizi | 19.09.2007

Sali Zizi

ich spinne im Moment nur Dochtgarn - also unverzwirntes und relativ dünnes. Dabei achte ich darauf, dass der dünne Faden genug Drall hat, damit er mir nicht reisst beim Stricken. Dann lasse ich die Spule so einen Tag ruhen - meist nur einen halben, da ich keine Gedult habe - grins - wickle alles auf das Niddy Noddy (es heisst was da drauf war zum Baden, verzieht sich nicht beim Stricken) gönn dem Faden ein Schönheitsbad und lass ihn auf dem Niddy Noddy trocknen. Bin bis anhin ganz gut gefahren damit und es hat sich auch nichts verzogen.

Es liebs Grüessli - Manuela

Veröffentlicht von: Manuela | 20.09.2007

Die Kommentare sind geschlossen.